Julian Brüning - Für das Lausitzer Seenland im Brandenburger Landtag

Gedenkstätte Jamlitz-Lieberose zu Gast im Ausschuss für Wissenschaft, Forschung und Kultur!

Erst im Sommer dieses Jahres habe ich die Gedenkstätte Jamlitz-Lieberose mit meinen Großeltern besucht. Ein sehr berührender, bewegender und trauriger Ort: In der Zeit der stärksten Belegung befanden sich 4300 Häftlinge aus vielen europäischen Ländern, vorwiegend ungarische und polnische Juden, im Lager.

Die Sterblichkeit war sehr hoch, denn es galt das Motto ,,Vernichtung durch Arbeit”. Bei der Auflösung des Lagers mussten etwa 2000 Häftlinge nach Sachsenhausen marschieren. Über 1300 marschunfähige Häftlinge wurden im Lager erschossen und in Massengräbern verscharrt.

Ich bin den ehrenamtlichen Kräften sehr dankbar, dass sie einen Ort des Erinnerns geschaffen haben und einen unvorstellbar wichtigen Beitrag zur Bildungsarbeit leisten.

Ganz besonders freue ich mich, dass die Gedenkstätte durch eine Förderung von rund 1 Mio. € in den kommenden Jahren aus den PMO-Mitteln profitieren wird. Diese Mittel sollen dafür genutzt werden, um das Bestandsgebäude zu sanieren und ertüchtigen. In diesem Bestandsgebäude sollen Büros sowie eine Bibliothek Platz finden.

Die geplante Überführung der Gedenkstätte in die Stiftung „Brandenburgische Gedenkstätten“ ist ein guter Schritt, um das Fundament der Gedenkstättenarbeit zu stärken. In den kommenden Jahren wird neben Personal auch der Bau eines Veranstaltungspavillons nötig sein, damit die ehrenamtliche Arbeit entlastet und die Bildungsarbeit auf einem hohen Niveau fortgeführt werden kann. Als CDU-Fraktion im Landtag Brandenburg unterstützen wir dieses Ansinnen ausdrücklich!